Travel Jam

Tulpen aus Amsterdam

Hinterlasse einen Kommentar

Wir sind wieder auf Kurzurlaub – dieses Mal zieht es uns nach Amsterdam. Der Grund ist aber gar nicht so sehr die Stadt, sondern ein Konzert. Ein Dave Matthews Konzert. Ich komme mir mittlerweile vor, wie ein Groupie – ok, ich schmeiße keine Teddies und male keine Schilder, aber sobald Dave nach Europa kommt, bin ich mindestens auf einem seiner Konzerte.

Trüb, nass & windig

So fahren wir zu Hause los und das Wetter begleitet uns bis nach Amsterdam. Der Scheibenwischer hat einiges zu wischen, aber wir kommen trotzdem gut uns sicher an unserem Ziel an.

2 Nächte schlafen wir auf einem Hausboot etwas außerhalb von Amsterdam. Am ersten Abend schlendern wir noch etwas am Deich entlang in den nächstgelegenen Stadtteil Sloten. Windmühle, alte Straße mit kleinen Häusern und ganz viel schnuckeliger Deko.

Im „De Halve Maen“ kehren wir ein und werden herzlich bedient und lecker bekocht. Tatsächlich kommen wir auch trockenen Hauptes wieder zurück auf unser Boot.

Es „Gracht“

Am Morgen geht es nach dem Frühstück zur Tram. Wir kaufen ein 24-Stunden-Ticket für 8 Euro und schon 20 Minuten später sind wir mitten im Trubel. Wir haben kein wirkliches Ziel.

Gemeinsam mit den allgegenwärtigen Rauchschwaden, die aus den Coffeeshops herauswabern, wabern auch wir durch die Gassen, über Brücken und entlang der vielen Grachten. Am Blumenmarkt angekommen freut sich meine sensible Nase über den süßen Duft von echten Blumen 🙂

Natürlich schlage ich direkt zu und kaufe Pfingstrosen in mehreren Farben, Dahlien, Sonnenhüte und ein paar Tulpenzwiebeln. Na klar, ohne Tulpen aus Amsterdam kann ich nicht nach Hause!

Dicke Dinger

Weiter geht es durch noch mehr Grachten. Ganz vorsichtig links und rechts schielend laufen wir durch das Rotlichtviertel, wo mehr oder minder hübsche Damen sehr freizügig an den Fenster stehen. Bei einem Fenster hätte ich besser nicht geschaut :-O
Wie soll ich denn diese Bilder wieder aus dem Kopf bekommen!!!

Da hilft nur ein gutes Stück Kuchen. Wir gönnen uns ein großes Stück hausgemachten Apfelkuchen mit Sahne – just in dem Augenblick öffnet der Himmel seine Schleusen und es schüttet und schüttet.

Daher beenden wir unsere Amsterdam-Tour und fahren in Richtung Arena.

Der Dave

Das Konzert von Dave Matthews ist sensationell. Knapp 3 Stunden machen er und seine Band auf der Bühne rum, haben Spaß mit sich und uns. 22 Lieder, tolle Setlist, darunter 2 Coversongs von Peter Gabriel und Bob Dylan, fantastischer Klang und eine textsichere Meute, die aus vollen Kehlen mitsingt! Ein rundum gelungener Abend.

Windmühlen bei Kinderdijk

Damit wir am Sonntag nicht die komplette Strecke zurücklegen müssen und uns noch ein paar Sehenswürdigkeiten in Ruhe anschauen können, fahren wir bereits nach dem Frühstück wieder ein Stückchen Richtung Deutschland.

Bis auf ein paar Narzissenfelder bei Keukenhof blüht noch nichts. Die wunderschöne Blumenausstellung öffnet erst in einer Woche – schade!

Wir stoppen bei den Windmühlen von Kinderdijk. Hier war ich vor 15 Jahren schon einmal, damals musste man aber noch keine 9 Euro Eintritt pro Person bezahlen!!! Wir beschliessen, dass ein Blick von der gegenüberliegenden Seite auch ganz ok ist und bei der Suche nach einem guten Aussichtspunkt haben wir doch glatt einen „geheimen“ Eingang entdeckt.

Total entspannt und ohne zu zahlen kommen wir direkt an die Mühlen heran und können ganz in Ruhe ein paar richtig tolle Bilder machen.

De Pingerhoeve

Ich stöbere ja soooo gerne im Netz nach hübschen Unterkünften. Verlassen muss ich mich da immer auf mein Bauchgefühl und die Bilder, die das Hotel bereitstellt. Auf Bewertungen gebe ich meist nicht so viel.

Ich freue mich dann immer so sehr, wenn ich ein neues Hotel betrete und in der ersten Sekunde weiß, dass ich hier nicht zum letzten Mal bin. So geht es uns auch mit dem De Pingerhoeve in Nuth. Restaurant und kleines Hotel. Mit so viel Liebe eingerichtet. Mit so viel Herzlichkeit geführt. Schöne Zimmer, tolle Atmosphäre und leckeres Essen zu einen total fairen Preis. 🙂

So neigt sich der Kurztrip mit schönen Eindrücken, guten Klängen, vollem Bauch und zufriedener Seele dem Ende. Mit einem famosen Frühstück verlassen wir Nuth und schwimmen durch den Dauerschutt nach Hause.

Autor: Travel Jam

Hallo, ich bin Travel Jam und ich liebe Reisen und Süßes.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s