Travel Jam

Erste Hürden

Nach einer kurzen Erholungspause und einer Dusche schlenderte ich durch das Wohnheim und lauschte an den Türen. War irgendwo ein Laut zu hören, klopfte ich an und trat ein. Mr. T sass an seinem Schreibtisch und war nicht sonderlich glücklich gestört zu werden, schwer am Lernen! Er erbarmte sich aber doch, mit mir zu reden und auch in die Stadt zu fahren. Lexikon, Wörterbuch und Schreibblock kaufen, Konto eröffnen und Geld holen. Die ersten Besorgungen waren erledigt. Mit etwas zu essen setzten wir uns an den Xi Hu (西湖), West See. Schön hier.

Hinter uns waberten die Geräusche der „Kleinstadt“ zu uns herüber. Idyllisch. Ich fühlte mich wohl. Pudelwohl sogar.

Zum ersten Mal bereute ich, ohne Sprachkenntnisse gekommen zu sein. Mein Studium würde erst in einer Woche beginnen und so musste ich mich anfänglich immer irgendwo einhängen.

Putzfimmel mit Folgen

Wir fuhren zurück ins Wohnheim und ich machte noch einen Abstecher in den Supermarkt. Brötchen, Milch, Wasser, Schokolade, Putzmittel, Stoffe (für Gardinen oder Tischdecken) und etwas Obst kaufen. Dann begab ich mich auf mein Zimmer und legte los. Tragbarer CD-Spieler an den Strom, Musik aufgedreht, Wände beklebt, Bett bezogen, Boden gewischt, Regale abgestaubt, Möbel umgestellt, Gardinen geschnipselt und aufgehängt, Duschklo klinisch geschrubbt, entkalkt und entkakerlakt.

Scheintot viel ich in mein Bett und schlief ein.

Irgendwann nachts bin ich aufgewacht und habe festgestellt, ich hatte das falsche Putzzeug gegriffen. Meine Fingerkuppen waren gerötet, Taubheit machte sich breit und die Haut löste sich. Ich drehte mich um und schlief weiter.

Am nächsten Morgen sahen meine Finger erbärmlich aus. Ich holte mir in der Apotheke eine Salbe und setze mich, meine Wunden versorgend, in die Eingangshalle des Wohnheims. Hier pulsiert das Leben. Wie auch ich am Vortag trafen ständig neue Leute ein, die sich einschrieben, ein kurzes Schwätzchen hielten und auf ihre Zimmer verschwanden.

Lehrer Zhang trat auf mich zu. Sie hatten bei der Zimmerzuteilung einen Fehler gemacht, ich sollte in ein Doppelzimmer im Erdgeschoss. Och ne! Hätte ihm das nicht vor meiner Putzaktion einfallen können?

Freudig teilte er mir aber auch mit, dass ich auf einen 3-Tages-Ausflug nach Qian Dao Hu (千島湖), dem Tausend Insel See, mit dürfte. Beginnend am nächsten Morgen, gesponsert von der Provinz Zhejiang.

Ich holte meine Sachen, schmückte das Einzelzimmer ab und begab mich in mein neues Doppelzimmer. Meine Zimmerkollegin war noch nicht eingetroffen, ich wählte ein Bett und fing wieder an zu dekorieren und zu putzen. Diesmal aber mit sanfterem Putzmittel.

Abends gingen ich mit anderen Studenten zum Essen und ins Kino. Alles in allem habe ich an diesem Abend vielleicht 3 Euro ausgegeben. Schnuckelig, nicht wahr?!

Der Ausflug zum Tausend-Insel-See

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s